Frühere Call for Papers

________________________________________________________________

KUNSTHISTORISCHES FORUM IRSEE
VI. FRÜHJAHRSAKADEMIE 2018

Call for Papers

Schwabenakademie Irsee, 23. – 25. März 2018

Künstlerfeste
Von der Gegenwart bis zurück zu den Anfängen

Walter Gropius zufolge bestand die beste Möglichkeit, mit Problemen fertig-zuwerden, darin, ein Fest zu feiern. Seiner Frau Ilse zufolge beschrieb er die Feste am Bauhaus als ›Katharsis‹ – ohne die reinigende Wirkung eines fröhlichen Festes ähnlich eines heftigen Gewitterregens wäre die Trias aus Arbeiten, Leben und Kunst in der Gemeinschaft mit allen unterschiedlichen und unangepassten Künstlerindividuen sehr schwer gewesen.

Die Tagung „Künstlerfeste“ befasst sich mit sämtlichen Spielarten unter-schiedlichster Zusammenkünfte von Bildenden Künstlern, Baumeistern, Architekten, aber auch Musikern oder Literaten. Sie verfolgt das Ziel, die textlichen und insbesondere die bildlichen Zeugnisse der verschiedensten Feste anhand von Fallbeispielen vorzustellen. Um die longue durée der Entwicklung aufzeigen zu können und die kulturhistorischen Querverbindungen aufzudecken wird bewusst keine topografische und zeitliche Eingrenzung vorgenommen, weshalb sich das Untersuchungsmaterial von der Antike, aber vor allem von den Zunftfeiern des Mittelalters bis zur den Feiern der Kunsthochschulen und Akademien der Gegenwart erstreckt.

Ein Künstlerfest hat und hatte die unterschiedlichsten Funktionen: neben der geschilderten ›bereinigenden‹ Wirkung beim Arbeiten in enger Abhängigkeit und Konkurrenz ist das identitätsstiftende Moment zu beachten, ferner die oftmals auch ironische Abgrenzung zu einer anderen Künstlergruppe. Durch unterschiedliche Motti des Künstlerfestes konnten Künstler jedoch auch auf bestimmte politische Ereignisse reagieren, aktuelle Positionen Publik machen, kulturelle Gemeinsamkeiten oder Diversität betonen.

Welche Handlungsspielräume des individuellen Künstlers bzw. des Künstler-kollektivs wurden durch den Festablauf ausgeschöpft? Wie sind die Möglichkeiten der Auto- bzw. Gruppenrepräsentation und die Konstruktionen der geschlechtlichen Identität innerhalb der unterschiedlichsten Feste zu definieren? Zahlreiche Künstlerfeste konnten durch ein hochambitioniertes Konzept über-zeugen und wandten sich in einigen Fällen auch explizit an die anvisierte Käuferschaft.

Während das Thema der höfischen und städtischen Festkultur(en) auf eine produktive Forschungstradition zurückblickt, ist die Geschichte des Künstlerfestes mit all seinen Implikationen, Zäsuren und Kontinuitäten bislang noch nicht erschöpfend behandelt worden.

Die Konferenzsprachen sind Deutsch und Englisch; Reise-, Übernachtungs- und Verpflegungskosten werden übernommen.

Abstracts für bislang unpublizierte Beiträge (max. 2.000 Anschläge) werden in deutscher oder englischer Sprache mit kurzem Lebenslauf und gegebenen-falls einer Auswahl einschlägiger Publikationen bis zum 15. August 2017 per Email gerichtet an: >irsee6@uni-trier.de<.

Das Kunsthistorische Forum Irsee ist eine Kooperation zwischen der Schwabenakademie Irsee (Dr. Markwart Herzog, Dr. Sylvia Heudecker) und den Universitäten Bonn (Prof. Dr. Birgit Ulrike Münch) und Trier (Prof. Dr. Dr. Andreas Tacke).

Das 2012 gegründete Kunsthistorische Forum Irsee konzipiert jährlich Früh-jahrsakademien. Diese widmen sich dem Forschungsfeld ›Künstler und Ge-sellschaft‹. Das Kunsthistorische Forum Irsee bietet einen inner- wie interdisziplinären Forschungsrahmen. Es zielt darauf, genuin kunsthistorische For-schungsansätze mit sämtlichen Disziplinen, Methoden und Fragestellungen der (historischen) Kulturwissenschaften zu verbinden. Zu einem spezifischen Thema wird jährlich in einem Call for Papers um Beitragsvorschläge gebeten. Der wissenschaftliche Nachwuchs, das heißt Wissenschaftlerinnen und Wis-senschaftler der Promotionsphase und der Post-doc-Phase, soll dabei in hohem Maß einbezogen werden. Das Forum verfolgt zugleich das Ziel, Themen wissenschaftlich aufzubereiten, die aktuell in der Gesellschaft diskutiert werden, um innovative wissenschaftliche Ansätze in die Öffentlichkeit zu bringen.

Die Ergebnisse einer Frühjahrsakademie sollen jeweils in einem Tagungsband im Michael Imhof Verlag (Petersberg) veröffentlicht und auf der jeweils fol-genden Frühjahrsakademie präsentiert werden. Bisher sind erschienen:

• Künstlerinnen. Neue Perspektiven auf ein Forschungsfeld der Vormoderne (4. Kunsthistorisches Forum Irsee). Petersberg 2017.

• Von kurzer Dauer? Fallbeispiele zu temporären Kunstzentren der Vormoderne (Kunsthistorisches Forum Irsee, Bd. 3), Petersberg 2016.

• Die Klage des Künstlers. Krise und Umbruch von der Reformation bis um 1800 (Kunsthistorisches Forum Irsee, Bd. 2), Petersberg 2015.

• Fälschung – Plagiat – Kopie. Künstlerische Praktiken der Vormoderne (Kunsthistorisches Forum Irsee, Bd. 1), Petersberg 2014.

 

6th Spring Academy of the Irsee Art History Forum

Schwaben Academy at Irsee (Germany), 23 – 25 March 2018

Artists` festivities

From the present day to the very beginnings

According to Walter Gropius the best way to deal with problems is to have a party. According to his wife Ilse he described the Bauhaus’ festivities as ‘catharsis’ – without the purifying impact of a boisterous party, similar to a tempestuous thunderstorm, the triad of work, life and art in the community of varied, maladjusted and individual artist would have been very difficult.

The conference on “Künstlerfeste” / “Artist´s festivals” deals with numerous varieties of diverse assemblages of visual artists, builders, architects, but also musicians and literati. The purpose is to discuss textual and especially illustrated testimonies of the various festivities, based on case studies. In order to show the longue durée of the development and to discover the culture historical crosslinks, we deliberately did not set any topographic or chronologic restriction. This is why the examination also contains material from the antiquity, but first and foremost consists evidence from medieval guild festivities to current celebrations of arts colleges and academies.

An artists’ festivity has and had various functions: Besides of the mentioned “purifying” impact whilst working in close dependence and competition, the identity conveying moment has to be noted, such as the often ironical delimitation from another group of artists. With differing themes, artists had the possibility to react to certain political incidents, to promulgate present positions and put a focus on cultural commonalities or differences.

Which scopes of action of the individual artist or a collective of artists were exploited by the procedure of the celebration? How can the possibilities of an auto or a group representation and the structure of the gender identity within the diverse festivities be defined? Many artists’ festivities were able to convince with a highly ambitious concept and in some cases explicitly addressed the targeted purchaser.

Whilst the matter of courtly and civic festival culture has a very productive research tradition, the history of artists festivities with its numerous implications, caesuras and continuities yet has not been attended to its limit.

The conference languages are German and English; travel, accommodations and meals costs will be provided.

Abstracts for hitherto unpublished articles (a maximum of 2,000 characters) in German or English, including a brief CV and possibly a selection of relevant publications are to be tendered by email by 15 August 2017 to: irsee6@uni-trier.de<.

The Irsee Art History Forum is a cooperation between the Schwaben Academy (Dr. Markwart Herzog, Dr. Sylvia Heudecker), the University of Bonn (Dr. Birgit Ulrike Münch, Professor) and the University of Trier (Dr. Dr. Andreas Tacke, Professor).

The Irsee Art History Forum founded in 2012 holds annual spring academies. These are devoted to research in the field ›artist and society‹. The Irsee Art History Forum offers an inner- as well as an interdisciplinary research framework. Its goal is to link genuine research approaches into art history with all disciplines, methods and questions concerning (historical) cultural studies. Suggestions for articles are requested annually in a call for papers on a specific topic. Young academics, that is, academics in the doctoral phase and post-doc phase, are to be included to a great degree. At the same time, the forum has as a goal developing scholarly topics which are currently being discussed in society and to convey innovative scholarly approaches to the public.

The results of the spring academies are to be published in respective conference proceedings by Michael Imhof Verlag (Petersberg) and presented at the next spring academy the following year. Publications thus far:

• Künstlerinnen – Neue Perspektiven auf ein Forschungsfeld der Vormoderne (Women Artists – New Perspectives on the Research Area of the Pre-Modern Era), Irsee Art History Forum, vol. 4 (Petersberg. 2017).

• Von kurzer Dauer? Fallbeispiele zu temporären Kunstzentren der Vormoderne (Only Briefly? Typical examples of temporary art centres in the pre-modern era), Irsee Art History Forum, vol. 3 (Petersberg. 2016).

• Die Klage des Künstlers. Krise und Umbruch von der Reformation bis um 1800 (The Artist’s Lament. Crisis and upheaval from the Reformation to 1800), Irsee Art History Forum, vol. 2 (Petersberg. 2015).

• Fälschung – Plagiat – Kopie. Künstlerische Praktiken der Vormoderne (Forgery – Plagiarism – Copy. Practices in art in the pre-modern era), Irsee Art History Forum, vol. 1 (Petersberg. 2014).

 

_____________________________________________________________

Kunsthistorisches Forum Irsee: V. Frühjahrsakademie zum Jahresthema

 

BilderGewalt

Zerstörung – Zensur – Umkodierung – Neuschöpfung

Im Jahr des 500. Reformationsjubiläums 2017 widmet sich die 5. Frühjahrsakademie des Kunsthistorischen Forums Irsee einem inner- und intradisziplinärem Themenspektrum: der Zerstörung des Bildes. Tagespolitisch traurige Aktualität hat der Ikonoklasmus nicht allein in Ländern wie Irak oder Syrien, auch an anderen Orten wird durch Vernachlässigung von Weltkulturerbe eine Zerstörung von Kunstwerken bewusst in Kauf genommen. Ebenso haben Klimaveränderungen, der Massentourismus und Naturkatastrophen bereits unzählige Werke vernichtet oder massiv verändert.

Im Zentrum der Tagung sollen daher nicht allein Bildverbote in Antike und Mittelalter, bildertheologisches Schrifttum oder der reformatorische Bildersturm in den südlichen Niederlanden, der Schweiz oder England liegen. Vielmehr soll das Thema sowohl chronologisch als auch disziplinär in größtmöglicher Breite angegangen werden. Welche Gründe lassen sich für die Zerstörung von Kunstwerken anführen? Wie unterscheidet sich die Wirkmächtigkeit des Bildes im Sinn von David Freedbergs „Power of images“ in den unterschiedlichen Handlungsräumen und inwiefern wird das Kunstwerk als Bedrohung wahrgenommen? Horst Bredekamps vor vier Jahrzehnten ausgearbeitete Perspektive auf „Kunst als Medium sozialer Konflikte“ kam zu dem Ergebnis, dass Bilderstürme und die dahinter stehenden bilderstürmerischen Theorien auch essentielle Impulse setzten und Neuschöpfungen kreierten. Wie lässt sich dieser wegweisende Ansatz in aktuelle Forschungsdebatten eingliedern?

Welche analytische Bedeutung haben in diesem Kontext Begriffe wie Zäsur, Umkodierung und Reinterpretation? Dabei muss der Blick auch auf die Frage gerichtet werden, wie die zeitgenössische Kunst mit dem Themenkomplex umgeht. Inwiefern ist das „Sich-Erneuern“ oder das bewusste Auslöschen ein Thema der Kunst?

Die Konferenzsprachen sind Deutsch und Englisch; die Reise-, Übernachtungs- und Verpflegungskosten werden übernommen.

Abstracts für bislang unpublizierte Beiträge (max. 2.000 Anschläge) werden in deutscher oder englischer Sprache mit kurzem Lebenslauf und gegebenenfalls einer Auswahl einschlägiger Publikationen bis zum 15. Juni 2016 per Email gerichtet an: >irsee5@uni-trier.de<.

Das Kunsthistorische Forum Irsee ist eine Kooperation zwischen der Schwabenakademie Irsee (Dr. Markwart Herzog, Dr. Sylvia Heudecker) und der Trierer Arbeitsstelle für Künstlersozialgeschichte der Universität Trier (Dr. Birgit Ulrike Münch, Prof. Dr. Dr. Andreas Tacke).

Das 2012 gegründete Kunsthistorische Forum Irsee konzipiert jährlich Frühjahrsakademien. Diese widmen sich dem Forschungsfeld „Künstler und Gesellschaft“. Das Kunsthistorische Forum Irsee bietet einen inner- wie interdisziplinären Forschungsrahmen. Es zielt darauf, genuin kunsthistorische Forschungsansätze mit sämtlichen Disziplinen, Methoden und Fragestellungen der (historischen) Kulturwissenschaften zu verbinden. Zu einem spezifischen Thema wird jährlich in einem Call for Papers um Beitragsvorschläge gebeten. Der wissenschaftliche Nachwuchs, das heißt Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Promotionsphase und der Post-doc-Phase, soll dabei in hohem Maß einbezogen werden. Das Forum verfolgt zugleich das Ziel, Themen wissenschaftlich aufzubereiten, die aktuell in der Gesellschaft diskutiert werden, um innovative wissenschaftliche Ansätze in die Öffentlichkeit zu bringen.

Die Ergebnisse einer Frühjahrsakademie sollen jeweils in einem Tagungsband im Michael Imhof Verlag (Petersberg) veröffentlicht und auf der jeweils folgenden Frühjahrsakademie präsentiert werden. Bisher sind erschienen:

• Von kurzer Dauer? Fallbeispiele zu temporären Kunstzentren der Vormoderne (Kunsthistorisches Forum Irsee, Bd. 3), Petersberg 2016.

• Die Klage des Künstlers. Krise und Umbruch von der Reformation bis um 1800 (Kunsthistorisches Forum Irsee, Bd. 2), Petersberg 2015.

• Fälschung – Plagiat – Kopie. Künstlerische Praktiken der Vormoderne (Kunsthistorisches Forum Irsee, Bd. 1), Petersberg 2014.

 

Kunsthistorisches Forum Irsee: V. Frühjahrsakademie zum Jahresthema

 

Violence against Images

Destruction – Censorship – Recoding – New Creation

In the year of the 500th anniversary of the Reformation, 2017, the 5th Spring Academy of the Irsee Art History Forum will be devoted to an inner- and intra-disciplinary spectrum of topics: the destruction of images. Iconoclasm has attained sad currency in politics not simply in countries such as Iraq or Syria, but an acceptance of destruction of art works has occurred in other places as well through negligence of World Heritage. Additionally, climate change, mass tourism and natural catastrophes have already annihilated or severely altered countless works of art.

The conference will focus not only on the prohibition of images in Antiquity and the Middle Ages, theological writings containing images or the iconoclasm of the Reformation in the southern Netherlands, Switzerland or England. Rather the topic is to be examined chronologically as well as interdisciplinarily in the greatest spectrum possible. What reasons can be put forth for the destruction of art works? How can the potency of images be distinguished in the sense of David Freedberg’s ‘power of images’ in the different frameworks of action, and to what extent is the work of art conceived of as a threat? Horst Bredekamp’s perspective developed four decades ago on ‘art as a medium of social conflicts’ came to the conclusion that iconoclasm and the theories of image destruction lying behind them also sent essential signals and created new works of art. How can this groundbreaking approach be integrated into current research debates?

Which analytical significance do terms such as censorship, recoding and reinterpretation possess? The question must also be examined concerning how contemporary art deals with this topic complex. To what extent is ‘self-renewal’ or conscious annihilation a topic in art?

The conference languages are German and English; travel, accommodations and meals costs will be provided.

Abstracts for hitherto unpublished articles (a maximum of 2,000 characters) in German or English, including a brief CV and possibly a selection of relevant publications are to be tendered by email by 15 June 2016 to: >irsee5@uni-trier.de<.

The Irsee Art History Forum is a cooperation between the Schwaben Academy (Dr. Markwart Herzog, Dr. Sylvia Heudecker) and the Trier Research Centre for the Social History of the Artist at the University of Trier (Dr. Birgit Ulrike Münch, Dr. Andreas Tacke, Professor).

The Irsee Art History Forum founded in 2012 holds annual spring academies. These are devoted to research in the field ‘artist and society’. The Irsee Art History Forum offers an inner- as well as an interdisciplinary research framework. Its goal is to link genuine research approaches into art history with all disciplines, methods and questions concerning (historical) cultural studies. Suggestions for articles are requested annually in a call for papers on a specific topic. Young academics, that is, academics in the doctoral phase and post-doc phase, are to be included to a great degree. At the same time, the forum has as a goal developing scholarly topics which are currently being discussed in society and to convey innovative scholarly approaches to the public.

The results of the spring academies are to be published in respective conference proceedings by Michael Imhof Verlag(Petersberg) and presented at the next spring academy the following year. Publications thus far:

• Von kurzer Dauer? Fallbeispiele zu temporären Kunstzentren der Vormoderne (Only Briefly? Typical examples of temporary art centres in the pre-modern era), Irsee Art History Forum, vol. 3 (Petersberg. 2016).

• Die Klage des Künstlers. Krise und Umbruch von der Reformation bis um 1800 (The Artist’s Lament. Crisis and upheaval from the Reformation to 1800), Irsee Art History Forum, vol. 2 (Petersberg. 2015).

• Fälschung – Plagiat – Kopie. Künstlerische Praktiken der Vormoderne (Forgery – Plagiarism – Copy. Practices in art in the pre-modern era), Irsee Art History Forum, vol. 1 (Petersberg. 2014).

________________________________________________________________

Kunsthistorisches Forum Irsee: IV. Frühjahrsakademie zum Jahresthema

Künstlerinnen. Neue Perspektiven auf ein Forschungsfeld der Vormoderne

Zeit: 18.-20. März 2016

1687 konstatiert François Fénelon in seiner Schrift zur Mädchenerziehung („De l’éducation des filles“): ,,Der weibliche Geist ist in der Regel schwächer und neugieriger als der der Männer. Auch wäre es nicht zweckmäßig, sie in Studien einzuführen, welche ihren Kopf ganz einnehmen könnten. […] Auch die mechanischen Fertigkeiten sind größtenteils für sie ungeeignet.“

Genderforschung im Bereich des Spätmittelalters und der Frühen Neuzeit wird seit Jahren intensiv betrieben. Die Theoriebildung des Forschungsansatzes ist weit vorangeschritten, dagegen erweist sich die Beschäftigung mit konkreten Beispielen von Künstlerinnen, Werkstattmitarbeiterinnen bzw. Werkstattleiterinnen als weit weniger produktiv. Zwar fanden einzelne Persönlichkeiten wie Artemisia Gentileschi, Sofonisba Anguissola oder Properzia de’ Rossi – der Vasari als einziger Frau eine eigene Vita widmete – große Aufmerksamkeit; damit ist die „Suche“ nach bislang unbekannten Künstlerinnen aber sicher nicht abgeschlossen. Schon vor über vierzig Jahren fragte Linda Nochlins: „Why Have There Been No Great Women Artists“? Nochlin legte damals die kulturellen Praktiken offen, die Künstlerinnen zu einem „Sonderfall“ degradierten und „unsichtbar“ machten. Bis heute ist im Bereich der Künstlersozialgeschichte vor allem die anonyme Künstlerinnenpersönlichkeit ohne klare Konturen geblieben.
 Um sich des hochinteressanten Themas der vormodernen Künstlerin anzunehmen, ist eine Erweiterung des Spektrums vonnöten. Der Begriff der Künstlerin schließt im Rahmen dieser Tagung erstmals sämtliche Sparten innerhalb des künstlerischen Schaffens ein: Neben (fürstlichen) Diletantinnen oder Werkstattmitarbeiterinnen gab es etwa zahlreiche Witwen, die die Werkstatt oder die Druckerei nach dem Tod des Künstlers mitunter jahrzehntelang alleine führten. Darüber muss – um ein weiteres Beispiel zu nennen – der Begriff der „Muse“ neu definiert werden, da er noch immer einseitig sexualisiert ist und die betreffende Frau dazu degradiert, nur die Sinne des Künstlers anzusprechen. Erst spät im 20. Jahrhundert manifestiert sich hier eine tiefgreifende Veränderung. Lange hat es etwa gedauert, bis – um nur ein Beispiel zu nennen – der Konzeptkünstler Christo seine Frau als gleichberechtigte Künstlerin bezeichnete und Jean-Claude nicht mehr allein als Muse degradiert worden ist. Viele sogenannte Musen haben vermutlich in einer Art gleichberechtigtem Schaffensprozess einen aktiven Part übernommen und als Künstlerin „an seiner Seite“ dem Werk des Künstlers zentrale Impulse gegeben. Zudem muss man davon ausgehen, dass Frauen, die etwa in höfischen Kreisen bereits im Spätmittelalter oftmals belesener waren als Männer, als gebildete Ratgeberinnen weitaus stärker in künstlerische Prozesse einbezogen waren als bislang angenommen.

Neben den wichtigen Annäherungen in Form von Analysen einzelner Künstlerinnen möchte die Tagung sowohl bezüglich des Begriffs „Künstlerin“ ein breites Spektrum abbilden als auch Ausblicke in die Moderne zulassen. Dabei liegt auf der Kunst der Frühen Neuzeit ein Schwerpunkt. Genderwissenschaftliche Methodenreferate sind ebenso willkommen wie (Neu)-Definitionen von Begriffen sowie Referate zur Fach- und Wissenschaftsgeschichte bzw. zur Rolle der Künstlerinnen in der Ausstellungsgeschichte, im Herausbildungsprozess eines kunsthistorischen Kanons bzw. ihrer (vermeintlichen) Verortung innerhalb der Gattungshierarchie.

Abstracts für bislang unpublizierte Beiträge (max. 2.000 Zeichen incl. Leerzeichen) können in deutscher oder englischer Sprache zusammen mit einem kurzen Lebenslauf und gegebenenfalls einer Auswahl einschlägiger Publikationen bis zum 31. August 2015 gesendet werden an Dr. Birgit Ulrike Münch M.A., E-Mail: kfi@uni-trier.de

Das Kunsthistorische Forum Irsee ist eine Kooperation zwischen der Schwabenakademie Irsee (Dr. Markwart Herzog, Dr. Sylvia Heudecker) und artifex (Dr. Birgit Ulrike Münch, Prof. Dr. Dr. Andreas Tacke; Universität Trier).

Das 2012 gegründete Kunsthistorische Forum Irsee konzipiert jährlich Frühjahrsakademien. Diese Tagungen widmen sich dem Forschungsfeld „Künstler und Gesellschaft“. Das Kunsthistorische Forum Irsee bietet einen inner- wie interdisziplinären Forschungsrahmen. Es zielt darauf, genuin kunsthistorische Forschungsansätze mit sämtlichen Disziplinen, Methoden und Fragestellungen der (historischen) Kulturwissenschaften zu verbinden. Zu einem spezifischen Thema wird jährlich in einem Call for Papers um Beitragsvorschläge gebeten. Der wissenschaftliche Nachwuchs, das heißt Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Promotionsphase und der Post-doc-Phase, soll dabei in hohem Maß einbezogen werden. Das Forum verfolgt zugleich das Ziel, Themen wissenschaftlich aufzubereiten, die aktuell in der Gesellschaft diskutiert werden, um innovative wissenschaftliche Ansätze in die Öffentlichkeit zu bringen. Die Ergebnisse einer Frühjahrsakademie sollen jeweils in einem Tagungsband im Michael Imhof Verlag (Petersberg) veröffentlicht und auf der jeweils folgenden Frühjahrsakademie präsentiert werden.

 

________________________________________________________________

Kunsthistorisches Forum Irsee: III. Frühjahrsakademie zum Jahresthema

Temporäre Kunstzentren. Ephemere Ereignisse und ihre Wirkung auf die Kunst der Vormoderne

20.–22. März 2015 

Veranstalter: Kunsthistorisches Forum Irsee

Kontakt / Bewerbungen: Dr. Birgit Ulrike Münch M.A. (Universität Trier); kfi@uni-trier.de

Deadline:  01. Oktober 2014 

Beim modernen Kunstbetrieb können Ausstellungsorte oder Kunstmessen zu temporären Kunstzentren werden, die die Unterscheidung zwischen Zentrum und Peripherie in einen völlig neuen Rahmen stellen. Überwunden ist zudem die über Generationen gewachsene Stellung von Kunstzentren – wie Rom oder später Paris – die zu besuchen quasi zum Kanon eines Künstlerlebens gehörte.

In Vergessenheit geraten ist, dass neben den gewachsenen Kunstzentren im Mittelalter und der Frühen Neuzeit es vor allem temporäre Ereignisse waren, die die Auftraggeber und Künstler aus Nah und Fern zeitweise an einem Ort zusammenführten. Und diese Orte wechselten ständig und ihnen wuchs zeitweise eine regionale, nationale oder europäische Bedeutung zu. Denn der Aufenthaltsort des Herrschers – hier weiter gefasst für jede Form der Amtsausübung – bestimmte den Mittelpunkt, zu dem man reiste. Vor dem Hintergrund der mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Reiseherrschaft wechselten diese Itinerarorte, bis es zu der Herausbildung fester Residenzen kam. Die Tagung will die Auswirkungen derartiger temporärer Zentren auf die Künste untersuchen.

Vielfache Perspektivwechsel sind dabei gewollt: Beispielsweise einmal vom Austragungsort den Blick auf die Kommenden zu richten und umgekehrt, die Erfahrungen der Angereisten zu untersuchen. Und, dieser kann sowohl aus der Perspektive der Auftraggeber, Käufer wie von der der Künstler erfolgen. Es geht aber auch um vielfältige Transferprozesse, seien es technische, intellektuelle oder stilistische. Wie war die geographische Verbreitung des Kunstwissens, welches von einem solchen temporären Kunstzentrum ausging. Wie war die Strahlkraft des Neuen, wie konnten sich regionale Produkte (Kunstwerke) behaupten? Welches Produktbewusstsein gab es, wie war demnach das „Einkaufverhalten“ der angereisten fürstlichen Gäste?

Kunsttopographische Kategorien sind mit der Mobilität von Künstlern in Beziehung zu setzen. Der Definition des „Wanderkünstlers“ muss ein weiterer Aspekt hinzugefügt werden, jener nämlich des „Kongresskünstlers“, der von einer Großveranstaltung zur anderen reiste, um sein Können und mitgeführte Kunstwerke anzubieten. Bei einer monographischen Bearbeitung von Künstler und Werk ist in Hinblick auf die kunstwissenschaftliche Methode der Ikonographie verstärkt darauf zu achten, dass Kongressorte Katalysatoren des künstlerischen Austausches waren, diese eine zusätzliche Inspirationsquelle für die ortsansässigen wie angereisten Künstler darstellen, die Kunst anderer Regionen und Länder kennenzulernen. Für den Stiltransfer können Vermittlungswege aufgezeigt werden.

Ein weiterer Fragekomplex betrifft die zeitgenössische Vorstellung von den ortstypischen Produkten. In welchem Ruf standen die Kunstzentren Europas? Die zu untersuchenden Produktionsfelder sollten dabei weit gefasst sein und neben dem klassischen kunstwissenschaftlichen Gattungskanon auch Erzeugnisse der Metallverarbeitung (Waffen, Alltagsgegenstände), des künstlerischen Metallgusses (Epitaphien, Brunnen, Medaillen), Gold- und Silberarbeiten, Feinmechanica (wissenschaftliche Instrumente, Uhren), Druckerzeugnisse (Bücher, Geographica), Musikinstrumente, Textiles und weiteres mehr behandeln.

Abstracts für bislang unpublizierte Beiträge (max. 2.000 Zeichen incl. Leerzeichen) können in deutscher oder englischer Sprache zusammen mit einem kurzen Lebenslauf und gegebenenfalls einer Auswahl einschlägiger Publikationen bis zum 31. August 2014 gesendet werden an Dr. Birgit Ulrike Münch M.A., E-Mail: kfi@uni-trier.de

Das Kunsthistorisches Forum Irsee ist eine Kooperation zwischen der Schwabenakademie Irsee (Dr. Markwart Herzog, Dr. Sylvia Heudecker) und artifex (Dr. Birgit Ulrike Münch M.A., Prof. Dr. Dr. Andreas Tacke; Universität Trier).

Das 2012 gegründete Kunsthistorische Forum Irsee konzipiert jährlich Frühjahrsakademien. Diese Tagungen widmen sich in den nächsten Jahren dem Forschungsfeld „Künstler und Gesellschaft“. Das Kunsthistorische Forum Irsee bietet einen inner- wie interdisziplinären Forschungsrahmen. Es zielt darauf, genuin kunsthistorische Forschungsansätze mit sämtlichen Disziplinen, Methoden und Fragestellungen der (historischen) Kulturwissenschaften zu verbinden.

Zu einem spezifischen Thema wird jährlich in einem Call for Papers um Beitragsvorschläge gebeten. Der wissenschaftliche Nachwuchs, das heißt Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Promotionsphase und der Post-doc-Phase, soll dabei in hohem Maß einbezogen werden.

Das Forum verfolgt zugleich das Ziel, Themen wissenschaftlich aufzubereiten, die aktuell in der Gesellschaft diskutiert werden, um innovative wissenschaftliche Ansätze in die Öffentlichkeit zu bringen.

Die Ergebnisse einer Frühjahrsakademie sollen jeweils in einem Tagungsband im Michael Imhof Verlag (Petersberg) veröffentlicht und auf der jeweils folgenden Frühjahrsakademie präsentiert werden.

________________________________________________________________

Kunsthistorisches Forum Irsee: II. Frühjahrsakademie zum Jahresthema

Die Klage des Künstlers. Verarbeitung von Krise und Umbruch in Text und Bild zwischen Reformation und Revolution

Zeit: 11.-13. April 2014

Ort: Schwabenakademie Irsee, Deutschland

Veranstalter: Schwabenakademie Irsee (Dr. Markwart Herzog, Direktor der Schwabenakademie Irsee, und Dr. Sylvia Heudecker, Studienleiterin der Schwabenakademie Irsee) und artifex (Dr. Birgit Ulrike Münch, Akademische Rätin am Lehrstuhl für Kunstgeschichte der Universität Trier, und Prof. Dr. Dr. Andreas Tacke, Lehrstuhl für Kunstgeschichte der Universität Trier)

Abgabetermin der Vorschläge (mit Stichwort „Künstlerklage“) mit einseitigem Exposé des geplanten Vortrags sowie einseitigem Lebenslauf und einer Publikationsliste: 01.09.2013

Kontakt: 
Dr. Birgit Ulrike Münch M.A.
Akademische Rätin
Lehrstuhl für Kunstgeschichte
Universität Trier, FB III
D-54286 Trier
Tel. +49 / (0)651 / 201-4481
Email: muenchuni-trierde 

Die Lebens- und Arbeitswelt des frühneuzeitlichen Künstlers ist von tiefgreifenden Krisen und Umwälzungen geprägt, die sozialhistorisch bislang nur rudimentär behandelt wurden. Die geplante Tagung möchte keine individuell erlebten Krisenzeiten (etwa Tod der Ehefrau, Erkrankung des Künstlers) in den Blick nehmen, sondern tiefgreifende Ereignisse, die zu Wendezeiten führten und sich auf das Künstlerindividuum auswirkten. Hier ist insbesondere an die Reformation, den Dreißigjährigen Krieg, die Teilung der Niederlande, die Französische Revolution, Hugenottenverfolgung, Epidemien oder Hungersnöte zu denken.

Aufgrund der zeitlichen Nähe zum Reformationsjubiläum 2017 möchte die Tagung den Fokus auf die Ära der Reformations- und Gegenreformation legen, wobei der zeitliche Rahmen bis um 1800 mit den europäischen Revolutionen abgesteckt werden soll.

Fragen, die in den Beiträgen aufgeworfen werden könnten sind etwa:

- wie verhält sich der Künstler in Zeiten der Krise?

- welche Strategien wendet er an, wie flexibel ist er, sich auf die neue Situation einzustellen? 

- welche Rolle spielt das Phänomen der Künstlermigration?

- wie gestalten sich Konfessions- oder Ortswechsel und wie wirken sie sich auf die alte und neue Käuferschaft des Kunstwerks aus?

Von besonderem Interesse ist die Frage, wie die Künstlerklage artikuliert und formuliert worden ist und in welchem Rahmen sie zirkulierte. Neben schriftlichen Quellen der Künstlerklage, etwa Beschwerden beim Rat der Stadt, finden sich auch zahlreiche, jedoch bislang nicht in einen Forschungszusammenhang gebrachte visualisierte Formen der Künstlerklage, etwa in Form von Flugblättern, Auktionseinladungskarten oder in weitverbreiteten frühneuzeitlichen Zeitungen erschienenen Karikaturen.

Das Kunsthistorische Forum Irsee plant eine zeitnahe Veröffentlichung der Beiträge und ist ausschließlich an Texten interessiert, die in dieser Form noch nicht im Druck erschienen sind bzw. erscheinen werden.

Die Veranstalter bemühen sich um Vollfinanzierung der Reise- und Übernachtungskosten mit Vollpension. Die Teilnehmer verpflichten sich, ihre Beiträge im Spätsommer 2014 für den Druck fertiggestellt zu haben.

________________________________________________________________

Kunsthistorisches Forum Irsee: I. Frühjahrsakademie zum Jahresthema

Fälschung, Plagiat, Kopie in Mittelalter und Früher Neuzeit

Zeit: 15. - 17. März 2013

Ort: Schwabenakademie Irsee, Deutschland

Eingabeschluss: 15.08.2012

Call for Papers
Fälschung, Plagiat und Kopie: Künstlerische Praktiken in Mittelalter und Früher Neuzeit

Die Frühjahrsakademie 2013 findet statt von 15. bis 17. März 2013 und steht unter dem Thema „Fälschung, Plagiat und Kopie: Künstlerische Praktiken in Mittelalter und Früher Neuzeit“.
Das Fälschen von Kunstwerken des 19. und 20. Jahrhunderts ist ein Thema, dem sich die kunsthistorische Forschung, aber auch das Feuilleton, die Kriminalistik, die Rechtswissenschaft und nicht zuletzt die Sammler selbst seit Jahren intensiv widmen. Von Kunstfälschern, die teilweise in groß angelegten Netzwerken agieren und in vielbeachteten Gerichtsverfahren verurteilt werden, geht eine ungewöhnliche Faszination aus, wie jüngst etwa der Fall Beltracchi gezeigt hat.
Im Gegensatz hierzu ist das Thema Kunstfälschung der Vormoderne weitgehend unerschlossen. Schon den Begriffen „Fälschung“ und „Kopie“ mangelt es bis um 1800 an definitorischer Schärfe. Sie lassen sich demnach nur sehr bedingt mit dem zeitgenössischen Terminus übersetzen. Kunstwerke wurden in der Vormoderne aus den unterschiedlichsten Gründen gefälscht und kopiert. Keineswegs musste zwangsläufig die Schädigung von Kollegen am Kunstmarkt bezweckt gewesen sein. Wer das vorbildhafte Werk eines bekannten Malers kopierte, konnte dies mit der Absicht tun, dem Meister Reverenz zu erweisen. Ganz anders verhielt es sich mit der Kopie vonWerken, die einem bekannten Meister, etwa Hieronymus Bosch, zugeschrieben wurden, um daraus Profit zu schlagen. Darüber hinaus führte die Erfindung der Druckgraphik zu vielfältig belegten Urheberstreitigkeiten, so etwa im Rechtsstreit „Dürer gegen Raimondi“. Auch die Imitation einer Signatur zur Demonstration von Gruppenzugehörigkeit, Aneignung oder Vermarktung eines spezifischen Images (Cranach-Werkstatt) gehört in dieses Feld.
Vorschläge für Tagungsvorträge können entsprechend der interdisziplinären Ausrichtung des Irseer Kunsthistorischen Forums die gesamte Kulturlandschaft des Mittelalters und der Frühen Neuzeit einbeziehen. Neben der Kunstgeschichte sind damit alle kulturhistorisch arbeitenden Disziplinen angesprochen: so etwa die Philologien, die Wissenschaftsgeschichte, die Musikwissenschaften oder die Rechts-, Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Vormoderne. 
Als Auftakt der I. Frühjahrsakademie im Jahr 2013 wird in einer öffentlichen Abendveranstaltung die heutige Situation der Kunstfälschung analysiert und diskutiert. Die Vorträge der Tagung selbst widmen sich sodann, wie beschrieben, der Vormoderne.

Vorschläge für Tagungsvorträge
Bewerbungen mit einer einseitigen Vortragsskizze sowie einseitigem tabellarischem Lebenslauf (Kurzvita, wichtige Publikationen und Vorträge) sind bis zum 15. August 2012 per E-Mail zu senden an alle Mitglieder der wissenschaftlichen Leitung:
Dr. Markwart Herzog und Dr. Sylvia Heudecker (buero@schwabenakademie.de) sowie an Dr. Birgit Ulrike Münch und Prof. Dr. Dr. Andreas Tacke (muench@uni-trier.de)

Das Kunsthistorische Forum Irsee übernimmt die Reise-, Übernachtungs- und Verpflegungskosten der mit einem Vortrag eingeladenen Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Eine zeitnahe Publikation der Tagungsergebnisse ist geplant.

Kunsthistorisches Forum Irsee
Das 2012 gegründete Kunsthistorische Forum Irsee konzipiert jährlich Frühjahrsakademien. Diese Tagungen widmen sich in den nächsten Jahren dem Forschungsfeld „Künstler und Gesellschaft“. Wie der Künstler in der Gesellschaft situiert ist, unter welchen Bedingungen er seine Kunst vermarktet, seine Ideen konzipiert, sich stilisiert, ein Image bedient und inwieweit er von Auftraggeber, Kunstagent, Kunstberater und Käufer abhängig ist, sind Fragen, die das Kunsthistorische Forum in diesem Zyklus interessieren.
Das Kunsthistorische Forum Irsee bietet einen inner- wie interdisziplinären Forschungsrahmen. Es zielt darauf, genuin kunsthistorische Forschungsansätze mit sämtlichen Disziplinen, Methoden und Fragestellungen der (historischen) Kulturwissenschaften zu verbinden. Zu einem spezifischen Thema wird jährlich in einem Call for Papers um Beitragsvorschläge gebeten. Der wissenschaftliche Nachwuchs, d.h. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Promotionsphase wie Post doc-Phase, soll dabei in hohem Maß einbezogen werden. Das Forum verfolgt zugleich das Ziel, Themen wissenschaftlich aufzubereiten, die aktuell in der Gesellschaft diskutiert werden sich damit einer breiteren Zuhörerschaft nicht verschließen, um innovative wissenschaftliche Ansätze in die Öffentlichkeit zu bringen.
Die Ergebnisse einer Frühjahrsakademie sollen jeweils in einem Tagungsband veröffentlicht werden. Die Publikation soll auf der jeweils folgenden Frühjahrsakademie präsentiert werden. Von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern wird Engagement erwartet. Wir verstehen Akademie als Diskussionsforum und sind daher nicht an „Tagungshopping“ interessiert, bei dem der eigene Vortrag im Zentrum steht und die Konferenz ansonsten nur partiell besucht wird. Vielmehr soll die Frühjahrsakademie ein Forum für wissenschaftlichen Austausch und gemeinsam zu erarbeitende innovative Ansätze bieten.
Die idealen Tagungsbedingungen der Schwabenakademie Irsee tragen dazu bei, die gemeinsamen zweieinhalb Tage intensiv zu nutzen.

Wissenschaftliche Leitung:
Dr. Birgit Ulrike Münch (Universität Trier) und Prof. Dr. Dr. Andreas Tacke (Universität Trier) 
in Kooperation mit Dr. Markwart Herzog (Direktor der Schwabenakademie Irsee) und Dr. Sylvia Heudecker (Studienleiterin der Schwabenakademie Irsee)